Umbausatz zu den bewährten Heudosiergeräten KURMANN

zur Leistungssteigerung

KURMANN Dosiergerät zu Quaderballenpressen

Wir bieten Ihnen ab März 2019 einen Umbausatz zu Ihrem Kurmann Dosiergerät zu Quaderballenpressen an. Die neuen Elemente wurden letzte Saison mit der Umrüstung einer bestehenden Maschine im Praxiseinsatz in diversen Futterbeständen getestet. Daraus erreichten uns erfreuliche Rückmeldungen. Die neuen und teilweise überarbeiteten Elemente entstanden aus Umfragen und Rückmeldungen aus der Praxis. Sämtliche Neuerungen können an der bestehenden Maschine nachgerüstet werden.

Neuer Rotor:
Das Herzstück der Überarbeitung bildet der neue Rotor. Gesteuerte Stahlzinken mit integrierter Verlustsicherung streifen das gegriffene Futter einmal pro Umdrehung durch Einzug in den Rotorkörper ab und verhindert so ein Umwickeln des Futters. Das ermöglicht eine ununterbrochen Drehung in Förderrichtung, ohne dass Futter aufgewickelt wird. Durch die Zinkensteuerung erreichen wir bei gleichbleibendem Durchmesser vom Rotorkörper einen massiv grösseren Wirkkreis der Zinken, und können so der Brückenbildungen in schwierigen Futterbeständen vorbeugen. Die Stellung der Rotorzinken kann über eine Drehkulisse an den jeweiligen Bedarf angepasst werden. Das umwickeln des Futters an den aussenlie­genden Lagerstellen konnte beim neuen Rotor nicht mehr beobachtet werden. Sämtliche innenliegende Gleitstellen sind mit bewährten Gleitkunststofflager ausgestattet und somit wartungsfrei.

Im Bild unten erkennt man links den neuen Rotor und rechts den Alten. Es ist deutlich zu erkennen, dass die neue Lösung mit dem grösseren Wirkkreis-Radius (X) weiter nach oben in den Vorratsbehälter reicht und somit der Brückenbildung in schwierigen Futterbeständen effizient entgegenwirkt.

Neue Steuerung:
Die Steuerung wurde komplett überarbeiten und an die aktuellen Kundenbedürfnisse angepasst. Die Handbedienung enthält einen Not Aus-Taster, einen dreistufigen Programmwahlschalter und zwei stufenlose Potentiometer. Mit der neuen Bedienung in Kombination mit der angepassten Software können sämtliche Funktion der Rotoren und Zylinder manuell gesteuert werden. Die beiden unabhängigen Potentiometer ermöglichen die Steuerzeiten der Rotoren in den Programmen stufenlos einzustellen.

Die Rotoren können zudem einzeln abgeschaltet werden. Die Endlagen der Zylinder werden elek­tronisch überwacht, um eine effiziente Arbeits­weise der Steuerung zu gewährleisten. Mit der neuen Steuerung kann das Dosiergerät besser an die unterschiedlichen Futterbestände und ein­seitige Beschickung, mit der Folge von schräg gepressten Ballen, angepasst werden. Die kabel­verbundene Handbedienung kann mittels Topf­magnet in der Kabine befestigt werden.

Optimierung der Hydraulik:
Der neue, leistungsfähigere Rotor verlangt zur optimalen Funktion ein höheres Antriebsdrehmoment und damit leistungsfähigere Antriebselemente. Das neue Konzept der Rotoren, die neue Steuerung und die Endlageüberwachung der Zylinder ermöglichen den Verzicht auf die kurzen und impulsiven Steuerzeiten. Damit kann künftig ein überdurchschnittliches Ansteigen der Hydrauliköltemperatur vermieden werden.

Vorstellung an der AGRAMA in Bern:
Der neue Rotor und die neue Steuerung werden an der AGRAMA in Bern ausgestellt sein. Besuchen Sie uns in der Halle 4.1, Stand B007. Im Rahmen einer befristeten AKTION werden wir den Umbau dieses Jahr unterstützen, verlangen Sie ein verbindliches Angebot.

Ihr Nutzen:
Umbau auf der Basis der bestehenden Maschine und Leistungssteigerung in schwierigen Futterbeständen. So wie eine bessere Anpassung an die unterschiedlichen Futterbestände durch die neue Steuerung.

Gerne erwarten wir Sie in Bern an der AGRAMA zu einem persönlichen Gespräch.

Impressionen